Mythos Hammaburg Blog
Facebook Normal Googleplus Normal App Store Google Play
 

Adresse & Anfahrt

Museum (Haupthaus)

Museumsplatz 2
21073 Hamburg

Tel. 040/42871-3609

▸ weitere Infos

Öffnungszeiten

Das Museum ist Di-So in der Zeit von 10.00-17.00 Uhr für Sie geöffnet.

Eintrittspreise

Erwachsene: 6 Euro
Ermäßigt: 4 Euro
Bis 17 Jahren frei
Inhaber der HamburgCARD ermäßigt

Der Eintritt berechtigt zum Besuch aller Häuser des Museums.

Für Gruppen und bei einigen Sonderveranstaltungen gelten gesonderte Eintrittspreise

 

Demnächst:

Archäologie und Geschichte Harburgs im Spiegel der jüngsten Forschung - ab Herbst/Winter 2015

Das Archäologische Museum Hamburg führte von 2012 bis 2014 umfangreiche Ausgrabungen auf der Harburger Schlossinsel und im Bereich der Harburger Schloßstraße durch. Das Projekt war eine der bisher größten Stadtkerngrabungen Hamburgs und gehörte zu den größten archäologischen Grabungsprojekten dieser Art in Deutschland.

Im Anschluss an die Grabung haben die Archäologen nun die historischen Überlieferungen mit den aktuellen Grabungsergebnissen verknüpft und werden ihre Ergebnisse zur früheste Stadtgeschichte Harburgs ab Herbst/Winter 2015 in einer Ausstellung präsentieren.

Die Harburger Schloßstraße – ein spannendes Geschichtsbuch unter der Erde

Die Wissenschaftler hatten bei dieser Grabung zwei Jahre und sieben Monate lang die Gelegenheit, einen besonders geschichtsträchtigen Ort zu untersuchen. Auf dem Grabungsareal wurde im 10. Jahrhundert die sogenannte Horeburg, die “Burg im Sumpf”, errichtet und von hier aus wurden die Marschen des Hamburger Südens besiedelt. Die Entwicklung des heute im Harburger Binnenhafengebiet gelegenen mittelalterlichen Stadtkerns entlang der Schloßstraße stellt eine siedlungstopografische Besonderheit dar: Der Straßenverlauf hat sich über 800 Jahre nicht verändert – beste Voraussetzungen für die Archäologen, die frühe Siedlungsgeschichte Harburgs zu erforschen. Ziel der Forschungsarbeit war es, Licht ins Dunkel der Gründungszeit der Horeburg zu bringen und Neues über die Bedeutung Harburgs als früher Handelsplatz zu erfahren.

Was haben die Archäologen gefunden?

Die Ausgrabung auf dem 11.450 m² großen Baugebiet am Kaufhauskanal brachte eine Fülle von neuen Erkenntnissen zur Harburger Siedlungsgeschichte. Es wurden mehr als 6.000 Kubikmeter Erde bewegt, 13.000 Befunde erfasst und 36.000 Funde inventarisiert. Die untersuchten Schichten erzählten von den Anfängen Harburgs als Grenzfestung und dem späteren Herrschaftssitz der Harburger Herzöge, von dem Militärwesen des 17. und 18. Jahrhunderts und der Industrialisierung.

Mit der neuen Sonderausstellung will das Museum nun Licht ins Dunkel der Gründungszeit Harburgs bringen und neue Forschungsergebnisse zur Siedlungsentwicklung, Wirtschaftsweise, aber auch zum täglichen Leben der damaligen Harburger präsentieren. Die Ausstellung wird von einem museumspädagogischen Programm begleitet werden.

Informationen:

Ausstellungslaufzeit: Herbst/Winter 2015 bis Frühjahr 2016
Eintritt: 6 Euro; ermäßigt 4 Euro, bis 17 Jahren frei
Ort: Museumsplatz 2, 21073 Hamburg
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10-17 Uhr